Foto

Kurzmeldung

  • Am 5. Oktober hatten einige Kinder am Mundartfestival in Kronweiler mit einem eigens dafür einstudierten Lied einen Auftritt!
  • Einige Kinder waren am 26. Juli in Auen auf dem AUF ANFANG! Festival. Herzlichen Dank für die Eintrittskarten!
  • Auch die Karl May Festspiele in Mörschied wurden wieder besucht!
  • In den großen Ferien waren zwei Gruppen in einem schönen Ferienhaus in Holland und viele andere Kinder haben an den Freizeiten des Vereins für Jugendfreizeiten e.V. in der Bretagne und in Odert teilgenommen.
  • Die Band Black Smile hat ein Musikvideo mit einem eigenen Song aufgenommen!
  • Kinderschutzkonzept: Wir überarbeiten und erweitern kontinuierlich unsere umfangreichen Maßnahmen zum Kinderschutz und verschriftlichen diese in einem Kinderschutzkonzept!

Freie Plätze

  • Zur Zeit haben wir Plätze in der Intensivgruppe frei
    Stand: Januar 2020
  • Erzieherin (w/m/d) oder höher qualifiziert für Gruppendienst

  • Stand: Januar 2020

Frühlingsfest 2013

Mit Theater, Sketch, Tanz und Musik haben wir am 14.4.2013 einen bunten Nachmittag gestaltet.

   

 

Kinder wachsen über sich hinaus

Tänze, Musik und Sketche - Eine großartige Aufführung der Kinder und Jugendlichen des Kinderheims Leisel

Zwei Erzieherinnen, die am Ende ihrer Ausbildung im Rahmen des Anerkennungsjahres ein Projekt durchführen sollten, schlossen sich zusammen, um ein kleine Gala mit den Kindern einzuüben, die vor ErzieherInnen und Eltern dargeboten werden sollte. Es sollte eine kleine, interne Vorführung werden. Die Aufgabe der beiden Anerkennungspraktikantinnen war klar definiert: sie sollten den Kindern nichts vorgeben, sondern einen Rahmen bieten und sie fördern und führen. Den Prozess selber  sollten die Kinder bestimmen.

 

Aber niemand hatte mit diesem Engagement der Kinder und Jugendlichen des Kinderheims in Leisel gerechnet und war auf die Kraft vorbereitet, die den Erwachsenen entgegen brandete. Alle wollten mitmachen. Alle Kinder hatten Ideen und nahmen die Ideen der Anderen mit Begeisterung auf.  Aus den ursprünglich etwa  4 wurden 13 Programmpunkte. Den Kindern wurde schnell klar: wenn Sie all Ihre Ideen umsetzen wollten, würde der Freizeitraum des Kinderheims nicht ausreichen. Sie machten sich auf den Weg, um herauszufinden, wer über die Vermietung der Festhalle des Dorfes zu bestimmen hatte, die eine große Bühne hat.

 

Die Begeisterung und Energie der Kinder und Jugendlichen schwappte auf BewohnerInnen des Dorfes über. Überall, wo die Kinder um Hilfe baten, bekamen sie Unterstützung. Das wiederum bestärkte sie und die Welle wuchs immer weiter.
Der dritte Anerkennungspraktikant der Einrichtung hatte ein handwerkliches Projekt mit den Jungen seiner Gruppe geplant. Da sich alle Konzentration der Kinder inzwischen auf das Ziel der Aufführung richtete, plante er sein Projekt um und gestaltete mit den Kindern statt einer Hütte auf dem Grundstück, das Bühnenbild und eine Blackbox, die für eine Tanzgruppe mit Blacklight gebraucht wurde. 

 

Inzwischen waren alle MitarbeiterInnen des Kinderheims in die Vorbereitungen eingebunden. Alle waren angesteckt und beseelt von dem, was die Kinder da auf die Beine stellten.

Die Kinder verbrachten die meiste Zeit ihrer Freizeit mit Proben und Vorbereitungen. Sie erstellten eine Gästeliste mit Familie, FreundInnen, LehrerInnen, ehemalige BewohnerInnen und MitarbeiterInnen. Außerdem wollten sie sich gerne im Dorf präsentieren und alle LeiselerInnen einladen. Es wurden Einladungen verschickt und die Zeitung informiert. Aus dem Dorf kam weitere Unterstützung, um die inzwischen benötigte Technik einzubauen.

 

Am Sonntag war es dann endlich soweit.  Aus der ursprünglich kleinen Aufführung war ein Frühlingsfest geworden. Trotz des schönen Wetters folgten über 200 BesucherInnen der Einladung und waren begeistert. Unterstützt durch professionelle Licht- und Tontechnik zeigten die Kinder ihr Können. Ein Highlight waren wie immer die „Black Smiles“, die Band des Kinderheims. Von Sido bis Klassiker wie „Somewhere over the Rainbow“ wurde in wechselnder Besetzung performed. Manche BesucherInnen mussten erst davon überzeugt werden, dass die Musik auf der Bühne tatsächlich live und handgemacht war und nicht vom Band kam. Es wurden Sketche aufgeführt und getanzt. Es gab berührende Auftritte, wie zum Beispiel einen Lichter- und ein  Tüchertanz, bei dem die Kinder nicht einer einstudierten Choreographie folgten, sondern sich im Wechsel gegenseitig führten und folgten. Weitere  Highlights waren der Tanz in der Blackbox und die Trommelgruppe, die zwei Auftritte hatte.


Diese Veranstaltung war ein voller Erfolg, besonders daran gemessen, wie gestärkt die Kinder hieraus hervorgehen.

.